25.08.2011 (Kommentare: 0)

Medientipp: Konflikte als Chance

Wer sich für Konfliktlösung und Mediation interessiert, dem sei diese DVD wärmstens empfohlen: „Du gehst mir auf die Nerven” mit Rudi Ballreich und Gerald Hüther. Es ist die Aufzeichnung eines fünfeinhalbstündigen Workshops, den die beiden gemeinsam in Zürich gestaltet haben. Der erste Teil ist den grundlegenderen Mustern von Konflikten gewidmet. Im zweiten Teil wird dann anhand von Videomitschnitten einer Wirtschaftsmediation gezeigt, welche Interventionen möglich sind und wie diese arbeiten. 

Das Duo von Mediator und Hirnforscher, von Ballreich und Hüther sorgt für einen spannenden und fruchtbaren Workshop. Nicht immer sind sie einer Meinung. So nutzt Ballreich ein 3-Zonen-Modell von Ed Schein zur Beschreibung von Konfliktverhalten. Für den Neurobiologen Hüther ist dieses Modell nur eingeschränkt richtig, da es von den Hirnaktivitäten her gesehen die erste der drei Zonen, die Komfortzone, gar nicht gebe. Aus solchen Dialogen entwickelt sich für den Zuschauer ein umfassenderes Bild dessen, was in Konflikten in und mit uns geschieht.
  
Von der Aussichtslosigkeit zum Wendepunkt
Der zweite Teil des Workshops arbeitet mit Videoszenen einer Wirtschaftsmediation: Ein altgedienter Mitarbeiter und die neue, jüngere Vorgesetzte sind sich spinnefeind. Beiden erscheint die Situation miteinander aussichtslos, eine weitere Zusammenarbeit unmöglich. Jedes Zusammentreffen ist hochemotional. Die Wahrnehmung des anderen ist weitgehend blockiert. Im Lauf der Mediation gelingt es, dass die beiden Kontrahenten erst ihr Denken und dann ihr Fühlen öffnen. In der Folge kommt es zu einem berührenden Wendepunkt. Auch hier ergänzen sich Ballreich und Hüther mit unterschiedlichen Bewertungen.  Während letzterer in dem Wendepunkt den Auftakt zu einer noch viel tiefgreifenderen Veränderung der Beziehung sieht, nutzt Ballreich im Sinn des Auftrags und des Unternehmens den Moment zu praktischen Vereinbarungen und damit zurück in den Alltag. Beide Bewertungen haben ihre Berechtigung. In jedem Fall zeigt der Mediationsprozess, dass ein Konflikt – wenn er angegangen und behandelt wird – die Chance zu einer tieferen Beziehung birgt.
  
tl_files/user-data/rolf/2011/Ball-Huether2.JPG
  
U-Prozess und Theorie U
Die gezeigte Mediation folgt dem bereits 1978 von Friedrich Glasl entwickelten U-Prozess (so die Aussage von Rudi Ballreich in der Aufzeichnung). Die Parallelen zur erst viel später von Otto Scharmer vorgestellten Theorie U springen direkt ins Auge. Auch wenn das Modell des U in Theorie U viel ausdifferenzierter ist, sind die Grundzüge der U-Bewegung bereits zu erkennen. Nach Ballreichs Aussage ist Otto Scharmer der U-Prozess von Glasl bekannt, im ansonsten außerordentlich umfangreichen Quellenverzeichnis von Theorie U fehlt allerdings jeder Hinweis auf Glasl und damit eine der wichtigsten Quellenangaben. 
   
Ballreich, Rudi / Hüther, Gerald: Du gehst mir auf die Nerven!
herausgegeben von Auditorium Netzwerk
in der Jokers-Edition (DVD) 14,95 Euro


Zurück


Einen Kommentar schreiben

(* Pflichtfelder)