13.03.2010 (Kommentare: 0)

Die Kunst der schöpferischen Besprechung

Noch viel zu selten haben wir Gelegenheit, die Wirkung von „Kollektiver Intelligenz” in der Praxis zu erleben. Mit dem Buch „Die schöpferische Besprechung” haben Christoph Mandl, Markus Hauser und Hanna Mandl eine Anleitung dafür vorgelegt, wie sich kollektive Intelligenz in Besprechungen von Unternehmen und Organisationen entfalten kann.Der Konferenzraum ist heute in vielen Unternehmen der zentrale Ort der Wertschöpfung. Hier werden Lösungen und neue Strategien erarbeitet. Hier entstehen Produktideen und Werbekampagnen. Besonders in wissensbasierten Unternehmen hat sich der Besprechungsinhalt von Produktionsfragen hin zur Generierung von Innovationen verlagert. Doch die Art und Weise, wie Besprechungen vonstatten gehen, hinkt dieser Entwicklung hinterher. Noch immer dominiert das Ideal der „produktiven Besprechung”: Möglichst kurz, mit möglichst wenigen Teilnehmern und möglichst wenigen Konflikten. Dabei sind gerade Widersprüche und Meinungsverschiedenheiten Treiber des Neuen, „wenn die beteiligten Personen es schaffen, ihre unterschiedlichen Sichtweisen zu etwas gemeinsamen Neuen zu verbinden, nicht als Kompromiss, sondern als neue Erkenntnis.”

„Die schöpferische Besprechung” ist zugleich Anregung und methodische Fundgrube. Mit vielen Beispielen aus ihrer Praxis und einer warmherzigen Sprache verdeutlichen die drei Autoren die Unterschiede zwischen produktiver und schöpferischer Besprechung. Durch die Beschreibung der Maximen, der Phasen und Rollen und der Rahmenbedingungen entsteht ein klares Bild von den inneren und äusseren Voraussetzungen schöpferischer Besprechungen. Auch für erfahrene Moderatoren ist das Buch sehr empfehlenswert: Mit elf detailliert beschriebenen Variationen der schöpferischen Besprechung finden sie einen reichen Fundus für unterschiedlichste Besprechungsziele.

Mir hat hat dieses Buch noch eine grundlegende Erkenntnis vermittelt: Wenn es gelingt, die Qualität der Besprechungen zu heben, wird damit einer der mächtigsten Hebelpunkte zur Veränderung der Organisationskultur bewegt. Nicht nur die Qualität der Besprechungsergebnisse steigt. Auch die Qualität des Miteinanders in Unternehmen und Organisationen gelangt auf einen neuen Level.

Rolf Schneidereit



Zurück


Einen Kommentar schreiben

(* Pflichtfelder)